TV-Tipp: Arte im Flieger über…

Fight with Cesare Baj
Lago di Como aus der Luft, Flug mit Cesare Baj, ©hkl

Der Start der Serie war bei mir seit Wochen vorgemerkt, und sie ist tatsächlich außergewöhnlich gut. „Im Flieger über…“ läuft seit gestern wochentags täglich (zumindest bis Ende April) nachmittags auf Arte um etwa 16 Uhr (Zeiten variieren). Die Sendezeit ist für die meisten Menschen grenzwertig zum TV gucken, die Sendungen sind aber für eine Woche in der Mediathek gespeichert und damit auch zu anderen Zeiten ansehbar. Mit der Arte-APP und Apple-TV oder anderen Hilfsmitteln lassen sich die Sendungen auf dem heimischen Fernseher zur eigenen Freizeit ansehen.

Der französische Journalist Vincent Nguyen ist selbst passionierter Pilot. Hat damit weltweit die Kontakte und den leichten Einstieg direkt in die fliegerische Szene, auch an ungewöhnlichen Orten und zu interessanten Menschen. Unspektakulär, aber bisher spannend und locker vermitteln seine Beiträge Wissen über Kulturen und Länder. Wer schon Eyjafjallajökull (Ausbruch 2010) kaum aussprechen konnte, erfuhr im ersten Beitrag über Island etwa, dass Geysir eigentlich der Name einer bestimmen heißen Quelle war, die längst versiegt ist.

Auch die junge französische Hubschrauberpilotin im Film, die heute beim fliegerischen Einsatz das Leben anderer rettet, ist keine Durchschnittsfrau. Als ausgebildete Sängerin kam sie nach Island, verliebte sich in das Land und startete eine neue Karriere. Das sind Menschen, Vorbilder, für die es sich lohnt, im Fernsehen Zeit zu widmen.

HIer wird die Caproni noch überholt, die im Video zu sehen ist. ©hkl
Hier wird die Caproni noch überholt, die im Video zu sehen ist. ©hkl

Das Gespräch im lockeren Plauderton mit dem eigentlichen Piloten im Film (der verantwortliche Pilot sollte nie auch noch fotografieren, Interviews führen oder sich durch andere Aufgaben als Fliegen ablenken lassen) wird von traumhaft schönen Bildern aus der Luft begleitet. Ungewöhnliche Ansichten.

Nächste Stationen der fliegerischen Dokumentarreise sind Schottland, Italien (Venetien), England (Sussex) und die Schweiz. Mit Wasserflugzeugen, Piper Cubs und einer Pitts Special (Kunstflugzeug).

Sehenswert.

Einfach mal die Perspektive wechseln.

 

Update 26.4.:

Die Serie geht in der Erstausstrahlung noch bis 3.5. und wird dann im Mai zu ähnlich schlechten Zeiten nachmittags wiederholt.

EPISODES 1 À 15

15 AVRIL ISLANDE: LES TERRES DE GLACE ET DE FEU
16 AVRIL ISLANDE: AUX CONFINS DU CERCLE POLAIRE
17 AVRIL ECOSSE: LES HIGHLANDS
18 AVRIL ECOSSE: LES ÎLES HÉBRIDES
19 AVRIL ITALIE: LA VÉNÉTIE
22 AVRIL ITALIE: L’EMILIE-ROMAGNE
23 AVRIL ITALIE: LA TOSCANE
24 AVRIL ITALIE: LA LOMBARDIE
25 AVRIL ANGLETERRE: DE CHICHESTER À L’ÎLE DE WIGHT
26 AVRIL ANGLETERRE: LE SUSSEX
29 AVRIL SUISSE: DE NEUCHÂTEL À FRIBOURG
30 AVRIL SUISSE: DU VALAIS AU CANTON DE VAUD
1ER MAI ALLEMAGNE: LE HARZ
2 MAI ALLEMAGNE: LA RUHR
3 MAI BELGIQUE: LA FLANDR

Hinweis für Menschen aus meinem Umfeld: Der (zweite) Teil über Schottland featured den schottischen Wasserflugpiloten Hamish Mitchell mit seiner Cessna FR172F (G-DRAM) und über die Lombardei fliegt Cesare Baj vom Aero Club Como.

Lago di Como
Start with Cesare Baj in a Cessna O-1E Bird Dog (305C/L-19E), ©hkl

Und wer durch die Serie auf den Geschmack gekommen ist: Die nächste Serie „Mit Luftpost“ (10 Folgen) auf Arte schließt nahtlos an im Mai. Ebenfalls mit Reporter und Pilot Vincent Nguyen. Hier fliegt er „auf den Spuren“ der Flugpioniere Jean Mermoz und Antoine de Saint-Exupéry. Von Toulouse nach Santiago de Chile…

Pierre-Georges Latecoere hatte die Idee, mit den Ex-Piloten aus dem ersten Weltkrieg eine Luftpoststrecke  Toulouse – Santiago de Chile aufzubauen.

Latecoere F-POST ©hkl
Latecoere F-POST ©hkl

Latecoere: „Ich habe es durchgerechnet und es ist unmöglich.
Wir können es nur einfach tun…..

Ein kleiner Vorgeschmack auf die Postflieger anno dazumal…

Die Latecoere Breguet XIV F-POST war ursprünglich ein Aufklärungsflieger im ersten Weltkrieg (1914-1918) bevor sie als Postflugzeug Briefe zwischen Toulouse und Dakar beförderte.

Vincent Nguyen: „Weil sie unter Einsatz ihres Lebens Post befördert haben, wurde das Flugzeug zu etwas, das weltweit die Menschen verbindet…

15 Gedanken zu “TV-Tipp: Arte im Flieger über…

  1. BreitSide 16. April 2013 / 19:31

    yyy

    Gefällt mir

  2. Malachit 17. April 2013 / 10:59

    Vielen Dank für den Hinweis. Ich werde die Mediathek von ARTE dazu aufsuchen.

    Gefällt mir

  3. Steffi 17. Mai 2013 / 11:31

    Die Sendung ist toll…kann mir jemand sagen welcher Song das Titellied ist ?
    Danke

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 17. Mai 2013 / 11:53

      🙂 Finde ich auch, der Sänger dürfte bei beiden Serien der gleiche sein, obwohl der Song unterschiedlich ist.
      Für den Sänger würde ich bei Martina Bangert (Arte Kommunikation), anfragen: m-bangert@artefrance.fr

      Gefällt mir

  4. Björn Schumann 24. Juni 2013 / 18:55

    Leider kann ich sie nicht mehr finden.
    Auch kann man sie nicht kaufen.

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 25. Juni 2013 / 9:55

      Das „Leider“ sehe ich auch so.

      Obwohl wir alle das mit unseren Rundfunkgebühren bezahlen, speichern die ÖRechtlichen Mediatheken immer nur für eine Woche…

      Eventuell bei Arte nachfragen, wann es wiederholt wird…

      Gefällt mir

      • rolak 25. Juni 2013 / 17:55

        Obwohl wir alle das mit unseren Rundfunkgebühren bezahlen

        Etwas zu kurz gemosert: Tatsächlich ist es so, daß dem ÖRR die längerfristige Speicherung selbst in der real minderen Qualität für die allermeisten Inhalte untersagt wurde (seit ~2010 aktiv), weil sich die kommerziellen Anbieter in ihrer Relevanz (oder so) bedroht sahen. Geregelt in irgendeinem Rundfunkänderungsstaatsvertrag.

        Gefällt mir

      • Helga Kleisny 25. Juni 2013 / 19:52

        Für mich als User ist das Tatsache und durchaus noch weit zu kurz gemosert.

        Man muss auch nicht alles so sang und klanglos hinnehmen und umsetzen als ÖRR. Eine Streichung/Kürzung der Usergebühren würden die sich nicht so leicht aufs Auge drücken lassen…

        Gefällt mir

      • rolak 26. Juni 2013 / 19:20

        nicht alles so sang und klanglos hinnehmen

        Zugegeben, meine Formulierung oben war ein wenig flapsig, aber mit demutsvoll hinnehmen hatte das Ganze nichts zu tun, eher mit der Alternative ÖRR-Komplettmediathek.

        Kann ja sein, daß ich wg meines Interesses an gewissen Aspekten des Fernsehens anders vorgebildet bin, doch bisher ging ich davon aus, daß dieser unsägliche Prozeß gemeinhin bekannt sei. Immerhin wird diese Tour noch immer geritten.

        Gefällt mir

  5. Björn Schumann 26. Juni 2013 / 19:14

    Toll, jetzt wissen wir warum, man es nicht mehr finden kann.
    Bringt mich nicht wirklich nach vorne.
    Ich bin ja auch bereit, einen Obolus zu entrichten .
    Wenn man mich nur lassen würde.

    Gefällt mir

  6. aRI 11. August 2014 / 11:46

    Hat jetzt irgendwer ne Ahnung wie der Titelsong heißt ?

    Gefällt mir

  7. Björn Schumann 14. August 2014 / 7:17

    So ,jetzt sendet Arte die Wiederholung der Serie.
    Diesemal,werde ich sie aufnehmen.

    Gefällt mir

  8. Maribeli Deló 18. Juli 2015 / 12:05

    Jetzt wiederholen sie wieder !!!!!! Yupiiiiii !!!! … aber weiss immer noch niemand die Titelsong ???? : P

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 18. Juli 2015 / 15:06

      🙂
      Danke für den Hinweis.
      Hatte es zwar gewusst, wollte aber nicht jede Wiederholung erwähnen. Auch wenn die Serie wirklich bemerkenswert ist. Zum Träumen und Nachdenken und Anregen der Phantasie.
      Viel Vergnügen und viel schöne Zeit damit. 🙂

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.