Fliegende Mücken überleben Kollision mit Regentropfen

Große Regentropfen können eine sitzende Mücke erschlagen. Tropfen und Mücke sind zwar ungefähr gleich groß – allerdings ist die Masse des Wassertropfens 2 – 5o mal größer als die der Mücke, seine Kraft beim Aufschlag reicht bis zu 0,5 Newton.

Was passiert, wenn eine Mücke im Flug getroffen wird, haben Physiker untersucht: Im Flug – der größte der Teil der Körperoberfläche besteht hierbei aus Flügeln – kümmert das Nass die Mücke kaum. Trifft der Tropfen auf die Flügel, taumelt die Mücke ein wenig, fängt sich aber schnell wieder und fliegt einfach weiter.

Klatscht der Tropfen während des Fluges von oben auf den Körper, also auf das Massezentrum, wird das Tier kurz nach unten gedrückt, entweicht aber schon nach wenigen Flügelschlägen der Tropfenbahn. Gefährlich wird das Absinken nur dann, wenn die Mücke bereits vorher sehr tief flog und sie so auf den Boden oder auf eine harte Fläche gedrückt wird.

Da die Tropfen viel schwerer als die Mücke sind, wird beim Auftreffen wenig kinetische Energie von Tropfen zu Mücke übertragen. Dennoch beschleunigt der senkrecht fallende Tropfen das filigrane Insekt mit der 100 bis 300fache Erdbeschleunigung – eine Belastung, die das starre Außenskelett der Mücke abfängt. Erst beim zehnfach stärkeren Druck als durch einen Tropfen verursacht nimmt das Exoskelett Schaden.

Vergleichbare Beschleunigungskräfte wirken übrigens auf einen Floh beim Absprung…

[A. L. Dickerson et al., Proc. Natl. Acad. Sci. U.S.A. 109, 9822 (2012). – 9501]

 

 

18 Gedanken zu “Fliegende Mücken überleben Kollision mit Regentropfen

  1. MartinB 16. August 2013 / 20:06

    Coooooool

    Gefällt mir

  2. Eheran 17. August 2013 / 0:57

    Wirklich nicht böse gemeint…. aber das ist iwie…

    Forscher haben herausgefunden, dass Vögel fliegen können – sogar bei Regen.

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 17. August 2013 / 10:30

      🙂 Wirklich nicht bös gemeint…
      aber da ist ein kleiner Größenunterschied zwischen Mücke und Vogel.
      Vorschlag: den Beitrag nochmals lesen.

      Gefällt mir

  3. Eheran 17. August 2013 / 11:25

    Damit will ich sagen, dass soetwas einfach logisch ist.
    Andernfalls wäre die Mückenpopulation nach jedem Regen dezimiert und wir hätten an der Elbe kein solches Mückenproblem, da es schon einige mal kräftig geregnet hat seit dem Hochwasser.
    Daher auch das Beispiel, denn jeder weiß, dass Vögel fliegen können.

    Gefällt mir

  4. Toni 18. August 2013 / 22:31

    Das paßt zu meiner Altagserfahrung, wonach leichte abendliche Schauer einen im Sommer nicht vor einer Mückeninvasion durch gekippte Fenster ect. bewahren…..

    Gruß

    Gefällt mir

  5. Toni 18. August 2013 / 22:47

    @ Eheran

    Die interessantere Frage ist, wie eigentlich das Wild im Wald unbeschadet schwere Hagelschläge und Gewitter übersteht.

    Mußte selber erst vor kurzem mitten im Wald vor einem anrückenden Gewitter reißaus nehmen. Hatte noch gedacht ich hätte die Lage „beobachtungstechnisch“ unter Kontrolle und könnte mich ohne Eile rechtzeitig „zurückziehen“, doch dann ging alles viel schneller als erwartet – hörte plötzlich die herandröhnende Regenfront und mußte die Beine in die Hand nehmen…

    Kam Gott sei Dank dann samt Auto noch rechtzeitig aus dem Wald bevor der Punk abging……

    Gefällt mir

  6. Schanth 18. August 2013 / 23:58

    Naja, nur weil etwas logisch erscheint, ist es nicht wert es genauer zu betrachten.
    Genau da liegt doch der Spaß, oder nicht?
    Etwas anzusprechen was einem sonst eigentlich gar nicht aufgefallen wäre und es bisschen näher beleuchten. 😉

    Gefällt mir

  7. Schanth 19. August 2013 / 0:06

    Naja, nur weil etwas logisch erscheint, ist es nicht wert, es genauer zu betrachten?

    So ist es richtig.

    Gehe ich davon aus, dass hier keine Nachbearbeitung eines Kommentars möglich ist? Bin noch Neuling hier.

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 19. August 2013 / 11:24

      Für Kommentatoren ist leider meines Wissens keine Nachbearbeitung möglich.
      Wenn Du (künftig) etwas geändert haben willst, kannst Du aber mir emailen, und dann mache ich es gerne.

      Gefällt mir

  8. Physiker 19. August 2013 / 11:16

    @Eheran
    Curious.
    An welch furchtbar tiefgründigen Sachen forscht Du denn? Nur, damit die Welt auch an dem teilhaben kann, was Du anderen bietest. Was Du für diese Welt beiträgst ausser Gemecker über die Forschung (Leistung) anderer.
    Just curious.

    Gefällt mir

  9. Helga Kleisny 19. August 2013 / 11:27

    🙂 Man kann auch aus einer locker flockigen Mücke einen dicken Elefanten machen.
    Kann man.
    Muss man aber nicht. 😉

    Gefällt mir

  10. regow 19. August 2013 / 14:08

    Mich würde ja interessieren, warum Mücken und allerhand andere Insekten immer wieder an der Windschutzscheibe ihr Ende finden.
    Sollten diese kleine Tiere nicht mit dem verdrängten Luftpaketen mit am Auto vorbeigetragen werden?

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 19. August 2013 / 19:26

      au ja. Du glaubst ja gar nicht, wie schlimm das ist, wenn man im Sunset mit dem Flugzeug landet. Da dauert das Putzen danach manchmal länger als der Flug…

      Vielleicht liegt es daran, dass die Insekten eine höhere Dichte als die umgebende Luft haben. Die daraus resultierende Massenträgheit könnte das schnelle Ablenken verhindern. Ist meine Vermutung, kein wissenschaftlicher Beweis.

      Zumindest nutzen die Lufteinläufe von Turboprops (mit Propellerturbinen angetriebene Flugzeuge) das Phänomen, dass schwerere Teilchen (Insekten, Schnee, Staub, Regen…) einer schnellen Luftumlenkung nicht folgen können. Diese Einläufe sind bewusst so angelegt, dass die Luft eine scharfe 180 Grad Kurve nehmen muss in den Kompressor. Alle störenden Objekte schaffen die Kurve nicht und verschmutzen daher nicht das Triebwerk.

      Gefällt mir

  11. Dr. Webbaer 20. August 2013 / 8:03

    Kennt man auch die (dem Artikel folgend: wohl eher geringeren) Mortalitätsrate der von Regentropfen getroffenen Mücken?

    MFG
    Dr. W

    Gefällt mir

  12. Dr. Webbaer 22. August 2013 / 14:10

    Das galt der Überschrift ‚Fliegende Mücken überleben Kollision mit Regentropfen‘: Abär wie viele?

    MFG
    Dr. W

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 22. August 2013 / 15:54

      Fliegende Mücken als Gegensatz zu nicht fliegenden Mücken.

      Die Studie ist im Orignalbeitrag mit Titel angeführt. Für Details, Zahlen bitte dort nachsehen oder wenn es noch weiter geht, bitte die Forscher direkt fragen.

      Gefällt mir

  13. Dr. Webbaer 28. August 2013 / 8:33

    Ja, gut, danke:
    ‚It was noteworthy that all the mosquitoes survived the collision, as shown by their flight after a brief resting period.‘ (Quelle)

    MFG
    Dr. W

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.