Cpt. Richard de Crespigny und seine Gedanken zur Sicherheit im Luftverkehr

Im Januar 2015, vor dem verheerenden GermanWings-Crash in Frankreich, hatte der Flugundzeit-Blog bereits kurz über den Quantas-Kapitän berichtet, der im November 2010 souverän und sicher eine A380 trotz erheblicher Schäden am Flugzeug gelandet hatte.

Mit 440 Passagieren und 26 Besatzungsmitgliedern an Bord war Flug QF32 in Singapur notgelandet. Kurz nach dem Start in knapp 2000 Metern Höhe hatte sich Triebwerk #2 nach einem lauten Knall in der Luft zerlegt und dabei andere Flugzeugsysteme erheblich beschädigt.

Ähnlich wie bei Sully Sullenberger, dessen spektakuläre Notlandung eines A320 im Hudson auch kein angenehmer Glücksfall war, sondern seine Lebenslange Einstellung zur Sicherheit und zur Awareness in der Luftfahrt voraussetzte, ist auch für Cpt. de Crespigny Sicherheit in der Luftfahrt das Thema. In seinem Blog setzt er sich zudem für die Förderung der Luftfahrt ein.

Ein Link zu seinen Gedanken, zur Fähigkeit, schwierige Lebensituationen für Piloten möglichst gut zu verarbeiten (Resilience – Recovering pilots’ lost flying skills).

4 Gedanken zu “Cpt. Richard de Crespigny und seine Gedanken zur Sicherheit im Luftverkehr

  1. dgbrt 10. August 2015 / 0:01

    Interessante Links, auch wenn das Blog etwas chaotisch ist.

    Und ein Zitat vom ersten Menschen auf dem Mond:
    RIP the World’s best aviator – Neil Armstrong who said “expect the unexpected”.

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 10. August 2015 / 10:17

      🙂

      Nur aus dem Chaos kann Neues entstehen. Absehbares Beamten-1,2,3 und Checklisten ablesen wird kaum etwas Kreatives hervorbringen.

      Die kleinen grauen Zellen da oben müssen ständig angeregt werden (um das Genie zu erhalten 😉 ), und das geschieht am besten beim Suchen und Erlernen von zuvor noch Unbekanntem. Neuem. Noch Ungeordnetem.

      Wobei nicht klar ist, auf welchen Blog Du Dich beziehst.
      Ist aber auch egal, so wie ich de Crespigny einschätze, will auch er (wie der FlugundZeit-Blog) zum Nachdenken und Weiterforschen anregen. Und das kann nur mit einer Themenvielfalt und auch Gedankenvielfalt passieren.

      🙂 Wenn Dir das zu anstrengend ist, … Das Internet ist groß und es bietet für jeden genug zur Auswahl.

      Gefällt mir

  2. Carsten B. 22. August 2015 / 12:25

    Danke für’s verlinken! Ich habe gerade angefangen, „Aviation Pathways“ auf seinem Blog zu lesen. Ich fand diese unglaublich umfassende Einführung in das Fliegerleben sehr strukturiert. Schön, wenn es mal jemand mit seiner Erfahrung schafft, dieses komplexe Thema so detailliert und auf den Punkt gebracht in einen Text zu wandeln.

    Gefällt mir

  3. Helga Kleisny 23. August 2015 / 9:28

    Genau. Es gibt eben Menschen, die man sich als Vorbilder nehmen kann – im Gegensatz zu den vielen Gockeln, die nur krähen und sich aufplustern, aber selber nichts Herausragendes im (Wissenschaftlichen und/oder Aviatischen) geleistet haben.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.