Sully: Filmstart am 1. Dezember in Deutschland

Perfekt zum Filmstart in der Schweiz und in Deutschland hat die Luzerner Zeitung meinen Beitrag bei Zeit-Online über Kapitän Sullenberger und seine außergewöhnliche Fliegerleistung nachgedruckt. Leider ist die Überschrift da: Das Wunder vom Hudson River.

Wunder – etwas, das nicht zutrifft. Sully Sullenberger erklärt mit Engelsgeduld wieder und wieder auf allen Kanälen, wie der positive Ausgang seine jahrelange Vorbereitung und seine „Attitude“ zum Fliegen und zur Luftfahrt als Voraussetzung hatte; – Einstellungen und Haltungen zur Sicherheit und zur Verantwortung (es gibt keine perfekte 1:1 Übersetzung für Attitude), die einigen Managern in der Luftfahrtbranche auch hierzulande gut anstehen würden.

Genau darum ging es in meinem Ursprungsartikel, und das wurde bei Zeit Online auch sehr gut respektiert.

Lebenslange Leistung hat nichts mit einem Wunder zu tun, sondern ist etwas, das ein Mensch erreicht hat. Und dem sollte man auch neidlos Rechnung tragen.

Hier der Link zum Beitrag in der Luzerner Zeitung.

Filmregie: Clint Eastwood, Cpt. Sullenberger wird von Tom Hanks dargestellt.

10 Gedanken zu “Sully: Filmstart am 1. Dezember in Deutschland

  1. Martina 29. November 2016 / 11:27

    Gerd Gigerenzer hat in seinem Buch „Risiko“ beschrieben, wie die Piloten anhand einer Faustregel die Entscheidung zur Landung im Hudson River getroffen haben. Die sogenannte Blickheuristik besagt wohl: Ein Punkt den man nicht mehr erreichen kann, steigt in der Cockpitscheibe auf. Ein Punkt, den man überfliegen kann, verschwindet in der Cockpitscheibe nach unten. Gigerenzer sagt auch, dass solche Blickheuristiken auch bei Ballspielen (Fixieren des Balls um ihn zu fangen) und auch beim Segeln angewendet werden, oft unbewußt.
    Da ich keine Expertin bin, würde mich interessieren, ob solche Faustregeln auch Gegenstand in der Ausbildung von Piloten sind.

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 29. November 2016 / 13:51

      Was Du beschreibst, ist durchaus etwas, das man Schülern für normales Landen eines Flugzeugs beibringt. Das ist in der Luftfahrt nichts Neues.

      Noch eine Ergänzung (war heute morgen etwas in Eile)
      Auch bei einem Flug nach Sichtflugregeln (mit Wolken auf der Strecke) nützt man die Punktreferenz am Horizont. Aus der Ferne ist es schwer abzuschätzen, ob man in der gewählten Reiseflughöhe (meinetwegen 5000 Fuß/ 1524 m) noch mit dem geforderten Abstand unter einer Wolkenbank am Horizont durchfliegen kann oder man vielleicht besser rechtzeitig über die Wolken steigt, oder wenn das auch nicht geht, darum herum fliegen muss, oder schlimmstenfalls umkehren.

      Gefällt mir

  2. Martina 29. November 2016 / 17:55

    Danke für die Info!
    Die attitude von Sullenberger und seine Leistung in dem Fall ist wirklich beeindruckend.

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 30. November 2016 / 1:50

      🙂 Mir geht es hier weniger um die Diskussion, was ein Wunder ist, sondern ich will, dass man Cpt. Sullenberger den Respekt zollt, der ihm gebührt. Und dazu gehört eben, dass man seine Leistung genauso würdigt, wie sie ist und sie nicht als vom Himmel gefallen ansieht.

      Er selbst ist viel zu bescheiden und zu höflich, um sich öffentlich über die wieder und wieder gemachte journalistische falsche Abschreibe aufzuregen.

      Gefällt mir

  3. DasKleineTeilchen 30. November 2016 / 16:37

    „Und dazu gehört eben, dass man seine Leistung genauso würdigt, wie sie ist und sie nicht als vom Himmel gefallen ansieht“

    absolut. wer es schafft, eine kiste wie den A320 mit triebwerken unter der tragfläche auf wasser aufzusetzen, *ohne* daß das flugzeug dabei auseinanderbricht, muss als pilot wirklich richtig was auf tasche haben. ich bin immer wieder aufs neue fasziniert ob dieser aussergewöhnlichen leistung sullivans. verdammt guter mann, das!

    Gefällt mir

  4. DasKleineTeilchen 30. November 2016 / 16:50

    verdammtnochmal; sullenberger natürlich! peinlich.

    Gefällt mir

  5. DasKleineTeilchen 30. November 2016 / 17:16

    und ganz grossen dank für deinen extrem ausführlichen artikel drüben bei der SZ, helga. kannte ich noch nicht (shame) richtig gut, gerade auch und im speziellen die ausführlichkeit der details auf jeder ebene; auf sowas steh ich.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.