Flugsaurier landen am Frankfurt Airport

bionikfraporta40Sieben Stunden arbeitete Konditor Matthias Hüfner, bis der Flugsaurier auf der quadratischen Torte sicher ruhte: ein Traum aus weißer Modellier-Schokolade, hellgrün bepinselt und mit neugierigem Blick.

„Kurzschwanzsaurier sind die mit dem Horn auf dem Kopf“, erklärt der Konditor und fügt hinzu: „Das weiß ich auch erst, seit ich vor kurzem den Auftrag für die Torte erhalten habe und dann die Originale für meinen Saurier genau recherchierte.“

bionikfraporta3Nach Eröffnung der Bionikausstellung am Frankfurter Flughafen wurde die Torte vermutlich gänzlich verspeist. Die zahlreichen Flugsaurier, die vom Senckenberg Museum eigens für diese ungewöhnliche Zusammenarbeit zwischen Internationalem Flughafen und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung erstellt wurden, bleiben jedoch noch für zwei Jahre in der Öffentlichkeit zu besichtigen.

Die Gesellschaft ist eine Forschungseinrichtung, die sich der biologischen Vielfalt verschrieben hat und sie ist mit dem Frankfurter Haus eines der größten Naturkundemuseen Europas.

bionikfraporta6Die Idee, das Image eines Flughafens aufzuwerten und den Fluggästen zusätzlich zum Flug- oder Umsteigeerlebnis auch ein wenig Kunst und Kultur zu vermitteln ist, nicht neu. Wir hatten über die Flugkarten-Ausstellung am Denver Airport bereits im Juli 2016 berichtet. Dort sind die interessanten Schaukästen (am Rande) des Weges platziert, den alle ankommenden Fluggäste abschreiten müssen und so stoppte auch ich an den Glaskästen trotz knapper Zeit bis zum Weiterflug.

bionikfraporta8Am Fraport ist die kostenfreie und allgemein zugängliche Ausstellung im Terminal 2 auf einer Stellfläche vor dem Transportmittel Skyline zu besichtigen (Ebene 4). Da kommt ein Passagier der in Frankfurt dominierenden Passagiere von Lufthansa oder Star Alliance normalerweise nicht vorbei, im Terminal 2 sind die Fluggesellschaften von Oneworld und Sky-Team untergebracht.

Schade, aber vielleicht fährt der eine oder andere mit oder ohne Familie auch mal extra dafür zum Flughafen und guckt sich an, was lange ausgestorbene Reptilien und eine 747 gemeinsam haben.

bionikfraporta12
Kurzschwanzflugsaurier mit Horn am Kopf. Bemerkenswert für Fallschirmspringer sind eher die gespannten Hautteile zwischen den Extremitäten. Allerdings klingt Batman besser als Dinosaur-Man…

Auch unter Wasser flogen oder fliegen manche Tiere, ihre Fortbewegung ähnelt mehr dem Flattern oder Schlagen von Flügelflächen als einer Schwimmbewegung. Beispiel dafür sind das von der Decke hängende Monster im Introbild und heute noch lebende Pinguine.

Die Texte an den Infocubes sind knapp gehalten, auch die zwölf informativen Filme sind im Schnelldurchgang zu sehen, man möchte ja den Fluggast nicht aufhalten vor oder nach seinem Flug;

bionikfraporta14
Wozu das Segel am Kopf (verifiziert durch Abdrücke) diente, ist den Wissenschaftlern nicht ganz klar. Als Pilot würde man sofort vermuten: Seitenruder fürs Fliegen.

sondern faszinieren – mit Wissen über die Schönheit und Klugheit der Natur, die der Mensch oft mühsam und nur unzulänglich nachzubilden versteht.

 

 
(c) alle Fotos: H. Kleisny

26 Gedanken zu “Flugsaurier landen am Frankfurt Airport

    • Helga Kleisny 27. Januar 2017 / 14:54

      🙂 Damit die Donaudampfschifffahrtsgesellschaft gewahrt bleibt – ich habs geändert. (Allerdings nicht im Zitat)
      Sind die Flugsaurier keine Untergruppe der Saurier? Laufen die parallel?
      Kann man das der Lesbarkeit wegen und als Service für den Leser nicht so schreiben?
      Soweit ich mich erinnere, geht es in der gesamten Ausstellung um Flugsaurier, in der Luft und im Wasser.
      Und: ich hätte auch gern ein Stück vom Kuchen probiert (vor allem nach der detaillerten Beschreibung des Konditormeisters, was alles Gutes drin ist), aber ich hatte gestern 3 Termine und das war nur einer davon…

      Gefällt mir

  1. MartinB 27. Januar 2017 / 15:32

    @Helga
    „Sind die Flugsaurier keine Untergruppe der Saurier?“
    „Saurier“ ist kein zoologisch definierter Begriff. Mit „Dinosauriern“ sind Flugsaurier zwar verwandt, aber sie gehören nicht dazu.
    Nicht alle Kurzschwanzflugsaurier hatten „Hörner“ (Besser spricht man von Knochenkämmen) auf den Kopf, nur einige.
    Und irreführenderweise zeigt das Aufhängerbild einen kurzhalsigen Pliosaurier, also ein Wassertier, das mit Flugsauriern nur sehr entfernt verwandt ist.

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 27. Januar 2017 / 15:35

      Aha. Danke für die Aufklärung.
      Wie heißt dann der korrekte englische Ausdruck für Saurier? Ich habe dafür nur Dinosaur gefunden.
      Und was ist der korrekte gemeinsame Oberbegriff von Dinosauriern und Flugsauriern?

      In der Ausstellung geht es um Bionik. Und offensichtlich beweg(t)en sich einige der Tiere (wie auch im Artikel erwähnt) im Wasser – fortbewegenderweise gesehen – eher fliegend als schwimmend. Das sehe ich wie die Aussteller nicht als irreführend an. Sondern als (denk)erweiternd. 😉

      Gefällt mir

  2. Drachenflieger 27. Januar 2017 / 16:36

    Habe vor Jahren einen Vortrag über Saurier gehört. Dort wurden beide, also Dino-Saurier und Flug-Saurier, zusammen nur Saurier genannt. Habe dort auch erfahren, dass Vögel auch eine Art von Sauriern sind. Vielleicht war das zoologisch gesehen nicht ganz korrekt. Was aber vielleicht auch daran lag, dass der Professor einen schmissigen Vortrag in allgemein verständlicher Sprache für den interessierten Laien gehalten hat.
    Wenn ich Fußgängern ein Flugzeug erkläre, dann kann ich damit auch keine Doktorarbeit bestehen, wegen zu vieler Ungenauigkeiten. Wenn ich aber eine Doktorarbeit vorlese, dann verstehen die Fußgänger gar nix. Sie lernen nichts und gehen frustriert nach Hause. Immerhin habe ich dann aber alles richtig gemacht, oder?

    PS Was war eigentlich zuerst: Das Ei oder der (Flug-)Saurier? Das möchte ich jetzt bitte geklärt haben! 🙂

    Gefällt mir

  3. RPGNo1 27. Januar 2017 / 17:04

    @Helga Kleisny
    Da ist bei mir ein wenig der Klugscheißmodus durchgekommen. 😉
    Du hast aber schlechte Chancen, wenn du mit Dinosauriernerds eine Diskussion über ihr Lieblingsthema anfangen möchtest. Besonders Kinder können in Sachen „Dinos“ oder allgemeiner „Saurier“ sehr hartnäckig sein. Als 10jähriger hätte ich dir wahrscheinlich mit ernsthaftem Gesicht eine lange Predigt gehalten, warum Bezeichnung “Kurzschwanzsaurier” falsch ist. Und ich weiß aus meinem Bekanntenkreis, dass die heutigen Kinder immer noch so hartnäckig sein können und auf einer sofortigen Korrektur bestehen würden. 🙂

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 27. Januar 2017 / 19:40

      😉 Ich hatte nie den Anspruch, irgendwelchen Dinosauriernerds (die Dinosaurier haben übrigens die Kommentatoren reingebracht, die gibt es im Betrag nicht. Und Dinosaur im Englischen hat auch hier noch keiner widerlegt.) irgendetwas zu erklären.

      Mir geht es beim Veranstaltungshinweis darum, Menschen zu etwas für sie Neuem anzuregen, darauf hinzuweisen, dass sich da viele andere kompetente Menschen sehr angestrengt haben und dies kostenfrei der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Das finde ich einer Erwähnung wert.

      Würde mich interessieren wie viele Menschen, große und kleine, man mit hochgestochenen Vorträgen über Ornithodira und Avemetatarsalia für MINT-Fächer neu interessieren kann.

      Und damit bleibe ich dabei: Unter Flugsaurier und Saurier kann sich jeder etwas vorstellen. Ob es der aus den Knochenabdrücken zusammengesuchten Wahrheit entspricht, kann er in der Ausstellung nachsehen und nachlesen.

      Gefällt mir

  4. MartinB 27. Januar 2017 / 17:42

    @Helga
    „Wie heißt dann der korrekte englische Ausdruck für Saurier? Ich habe dafür nur Dinosaur gefunden.“
    Gibt es schlicht nicht.
    „Und was ist der korrekte gemeinsame Oberbegriff von Dinosauriern und Flugsauriern?“
    Ornithodira oder Avemetatarsalia. Was genau zu dieser Gruppe gehört,
    hängt davon ab, wie die genauen Verwantdschaftsverhältnisse sind, das ist im Moment nicht so klar. Wenn Dinos und Flugsaurier sehr eng verwandt sind, dann im wesentlichen nur diese beiden, aber ganz klar ist das nicht; es ist auch möglich, dass da noch ein paar andere Gruppen dazwischen liegen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Avemetatarsalia

    Und ja, einige Flugsaurier bewegten sich möglicherweise schwimmend, aber dein erstes Bild zeigt deutlich einen kurzhalsigen Plesiosaurier. Der gehört stambaummtechnisch ganz woanders hin (Wobei auch da nicht ganz klar ist, wo genau):
    https://en.wikipedia.org/wiki/Sauropterygia
    In dem Stammbaum dort stehen die Dinos und Flugsaurier unter den Archosauromorpha/Archosauriformes

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 27. Januar 2017 / 19:55

      Ich fasse zusammen:

      Im Englischen gibt es für alle nur den Begriff: Dinosaurs.

      wie die genauen Verwantdschaftsverhältnisse sind, das ist im Moment nicht so klar…

      …aber ganz klar ist das nicht; es ist auch möglich, dass da noch ein paar andere Gruppen dazwischen liegen…

      …(Wobei auch da nicht ganz klar ist, wo genau):…

      …Da wäre es doch eine phänomenale Idee, auch in der Wissenschaft den Oberbegriff Saurier für alle diese Tiere einzuführen…

      Dass da noch keiner draufgekommen ist? 😉

      Gefällt mir

  5. Torsten 27. Januar 2017 / 19:24

    Mir deucht, es gibt auch den zweibeinigen Blötchkopf-Saurier – bis in die Neuzeit

    Gefällt mir

  6. Helga Kleisny 27. Januar 2017 / 19:58

    Erstmal danke an alle Klarstellungen. Es soll ja richtig sein.
    —-
    Dann bin ich mir sicher, dass auf allen Schautafeln alles wissenschaftlich korrekt beschrieben ist.
    Waren ja genug Professores und Dottores dran beteiligt.

    In der Wissenschaftskommunikation für die Öffentlichkeit – und dazu zählt dieser Ausstellungshinweis – soll mir aber bitte keiner mit Ornithodira und Avemetatarsalia kommen. Das ist für die, die da sowieso hingehen wollen oder doch nicht gehen, weil sie eh schon alles wissen.

    Begriffe wie Saurier und Flugsaurier sind für die, die man zusätzlich für Bionik, fürs Fliegen, fürs Lernen von der Natur begeistern kann. Diese wissenschaftliche Großkotzigkeit, mit möglichst noch lateinischen und griechischen Ausdrücken um sich zu werfen bringt keinen, der eh schon Angst hat, zu einem MINT-Thema.
    (Die Angst kann ich persönlich auch nicht nachvollziehen, es gibt sie aber. Also muss man sie respektieren und dagegen arbeiten und nicht sie weiter verstärken.)

    Also mal einen Schritt zurück und nachdenken: Was bringt was und dann einen Gang herunterschalten.

    Gefällt mir

  7. RPGNo1 27. Januar 2017 / 20:03

    @Helga Kleisny

    Ich hatte nie den Anspruch, irgendwelchen Dinosauriernerds (die Dinosaurier haben übrigens die Kommentatoren reingebracht, die gibt es im Betrag nicht. Und Dinosaur im Englischen hat auch hier noch keiner widerlegt.) irgendetwas zu erklären.

    War ich so ungenau? Ich habe meinen Beitrag doch extra mit einem Augenzwinkern versehen und auf Kinder hingewiesen. Ich denke, dass niemand bezweifelt, dass Kinder, die sich auf ein Thema fixiert sind, mit großer Ernsthaftigkeit auch noch den kleinsten Fehler herauspicken und offenstellen. Und Saurier, womit ich Dino-, Flug- und Meeressaurier einschließe, sind halt immer noch das Thema, welches Kids besonders fasziniert.

    Würde mich interessieren wie viele Menschen, große und kleine, man mit hochgestochenen Vorträgen über Ornithodira und Avemetatarsalia für MINT-Fächer neu interessieren kann.

    Mein Kommentar #1 wies lediglich auf eine unkorrekte Bezeichnung in Text und Bild hin. Zu fach- oder populärwissenschaftlichen Vorträgen habe ich mich nicht geäußert. Ich habe auch keine Kritik an Form und Inhalt der Ausstellung im Flughafen geäußert.

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 27. Januar 2017 / 20:10

      Zarter Hinweis: Zum Introbild direkt gab es nie einen Text (Bildunterschrift im Fachjargon genannt).
      Ich bezweifle, dass hier Kinder mitlesen.
      „Ornithodira und Avemetatarsalia“ hat sich nicht auf Deinen Kommentar bezogen.
      ———–
      @all Ich habe meinem Post #12 nichts mehr hinzuzufügen. Wer das nicht verstehen kann oder will, möge bitte weitersurfen.
      Mein Anspruch an Wissenschaftskommunikation ist Allgemeinverständlichkeit, Lesbarkeit und sie soll Spaß machen und Menschen an die (Schönheit der) Wissenschaft heranführen. Begriffe wie Ornithodira und Avemetatarsalia gehören definitiv nicht in dazu.

      Gefällt mir

  8. MartinB 28. Januar 2017 / 10:36

    @Helga
    „Im Englischen gibt es für alle nur den Begriff: Dinosaurs. “
    NEIN. Das Wort „Saurier“ hat im Englischen keine Entsprechung.
    „Dinosaur“ ist eine Untergruppe von dem, was wir im Deutschen salopp als „Saurier“ bezeichnen. Flugsaurier (und Meeressaurier) sind „Saurier“, aber weder im Deutschen noch im Englischen „Dinosaurier“.

    Stell dir einfach vor, es gäbe im Deutschen ein Wort für alles Technische, was fliegt („Fluggerät“), aber im Englischen nicht. Dan wäre es nicht korrekt zu sagen „Fluggerät“ ist im Englischen „aeroplane/airplane“.

    Die gleiche Logik haben wir hier auch:Die „Saurier“ sind eine Gruppe, zu denen Flugsaurier, Meeressaurier und Dinosaurier gehören, die drei sind aber alle unterschiedliche Gruppe, so wie ein Hubschrauber auch kein Fesselballon ist.

    “ soll mir aber bitte keiner mit Ornithodira und Avemetatarsalia kommen.“
    Du hattest nach der „korrekten“ Bezeichnung gefragt – andere gibt es nicht, weil diese Gruppen keine umgangssprachlichen Namen haben. Niemand hat behauptet, dass du diese Begriffe in deinem Text hättest aufführen sollen, da reicht „Flugsaurier“, „Meeressaurier“ etc.

    Und Dein Text suggeriert zumindest sehr stark, dass die abgebildeten Viecher „Flugsaurier“ sind – was zumindest auf das Ausgangsbild nicht zutrifft.

    Paläontologen haben eh schon mit dem Problem zu kämpfen, dass im Volksmund alles, was groß und ausgestorben ist, als „Dinosaurier“ bezeichnet wird, selbst ein Dimetrodon oder Mammut. Das müssen wir auf den Scienceblogs ja nicht noch fördern – und ja, man kann das erklären, ohne die Begriffe „Ornithodira“ oder „Avemetatarsalia“ zu nennen.

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 28. Januar 2017 / 17:29

      Nein, ich suggeriere nichts.

      Wenn Leser etwas in Texte hinein interpretieren, ist das ihre Sache.

      Guck bitte nochmal genau nach, was tatsächlich geschrieben steht.
      Bevor Du einen oder mehrere Kommentare dazu verfasst. Danke.

      Gefällt mir

  9. MartinB 28. Januar 2017 / 12:50

    PS: „Saurier“ wird in der Wissenschaft letztlich gar nicht verwendet, weil man dort auf kladistisch saubere Begriffe setzt; danach würde dann „Saurier“ zwangsläufig alle heutigen „Reptilien“, Vögel und Säugetiere umfassen.

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 28. Januar 2017 / 17:50

      Die Briten und Amis sind in der Wissenschaftskommunikation wesentlich weiter als die oftmals viel zu verschrobenen deutschen Wissenschaftler, die sich gerne in ihrem Elfenbeinturm verschanzen und von dort das Volk herablassend betrachten. (Und gleichzeitig meckern, dass sich niemand für ihre Forschung interessiert. Ach wie kriegen wir den Nachwuchs und die Mädels im speziellen dazu, sich für Naturwissenschaften zu interessieren. Die Armen haben ja so eine Scheu davor und hassen diese Fächer ja direkt. – Warum wohl?)

      Ich habe in den USA in mehreren Staaten Ausgrabungen und Museen zum Thema (ich traue mich es kaum mehr zu schreiben, [Kopf einzieh]) zum Thema Saurier gesehen und besucht. Da hießen die Knochenüberreste stets publikumswirksam Dinosaurs und das hat jeder verstanden und alle waren zufrieden.

      Macht es einfach, geht auf die Menschen zu und baut nicht wortgewandte Zäune auf, sondern geht in die Welt und das Verständnis derer, deren die ihr von der Schönheit der Wissenschaft überzeugen wollt. Das ist doch nicht so schwer, mal das eigene Ego (=den großen Wissenschaftler) ein wenig zurückzustecken. Man erreicht so ein mehr an Kommunikation, als wenn man sich hinter Fachlexikawörtern verschanzt.

      In anderen Ländern ist das gang und gäbe, nur in Deutschland dominiert dieser unverständliche Hochmut.

      Gefällt mir

  10. hubert taber 28. Januar 2017 / 18:22

    M.B. der [gestrichen hkl]

    seine unbedarftheit zeigt er auch in seinem blog wo er den theoretischen- und mathematischen-physiker mimt.
    und nur von anderen abgeschriebene lachnummern liefert.

    mfg.

    Gefällt mir

  11. Omnivor 28. Januar 2017 / 20:09

    Dieses „Segel“ am Kopf sieht für mich eher störrend beim Fliegen aus oder ist das einklappbar?
    Wenn es fest ist, konnte der Kurzschwanz… ja nicht nach links oder rechts schauen, ohne aus dem Gleichgewicht zu kommen.

    Gefällt mir

    • Helga Kleisny 29. Januar 2017 / 8:58

      Man fliegt in die Richtung, in die man schaut. Macht Sinn.
      Bei der Größe des Segels würde auch eine Minimalbewegung genügen.
      So würde das Seitenruder am Kopf funktionieren.
      Hat die Natur schon toll vorgesehen, wenn das Tier denn geflogen ist.
      Was, wie so vieles, die Wissenschafler wohl nicht wissen.
      Vielleicht diente es auch nur fürs Imponier-, Posier- und Herausstellungsgehabe der Männchen im Tierreich.
      😉 Steuerungsmaßnahmen sieht ein Pilot als hilfreich und nicht als „störend“ an.

      Sehr vereinfacht (sorry an Piloten):
      Gleichgewicht ist ein Begriff aus dem Zweidmensionalen, der so im Dreidimensonalen (Fliegen) nicht existiert. Ich habe drei Achsen, um die ich mich bewegen kann, drei Dimensionen, und so könnte etwa ein „nicht mehr fliegen“ auch ein Sinken bedeuten, ohne die Richtung übers Seitenruder zu ändern. Ein Seitenruder (ob am Kopf oder beim Flugzeug üblicherweise eher Schwanz) beeinflusst nur die Richtungsänderung in einer Ebene, egal ob das Tier/Gerät nun sinkt, steigt oder im Reiseflug unterwegs ist. Hat also nichts mit „Gleichgewichtsverlust“ zu tun.

      Gefällt mir

  12. hubert taber 28. Januar 2017 / 22:36

    hier noch ein artikel im blog von MatinB.

    Der getarnte Dinosaurier
    Dass wir niemals wissen werden, welche Farbe die Dinosaurier hatten, ist ein Standard-Satz, den man so in diversen (vor allem älteren) Dino-Büchern findet.

    ein originalzitat von ihm.

    [gestrichen hkl]

    mfg.

    Gefällt mir

  13. Drachenflieger 29. Januar 2017 / 10:37

    Leute, die Diskussion hier geht doch völlig am Thema vorbei. Ich habe es so verstanden, dass es darum geht eine Verbindung zwischen den Flugsauriern und dem heutigen Fliegen mit Verkehrsflugzeugen herzustellen. Ein Bionik Thema, keine wissenschaftliche Abhandlung zur Stammesgeschichte der Saurier.
    Zielgruppe des Artikels war dann auch das breite Publikum, das, wenn überhaupt, eher vom Fliegen kommt, als aus der Zoologie.
    Hier sollen Menschen begeistert werden, mit Worten, die sie verstehen und behalten können. Inhaltlich möglichst korrekt, aber eben nicht für den Fachmann.
    Ich habe es oben schon mal versucht anzureißen: Wenn man etwas erklärt, dann muss man seine Zielgruppe im Auge behalten. Man muss auf deren Niveau, auf Augenhöhe so zu sagen, mit Ihnen kommunizieren, denn sonst wir kein Informationstransfer stattfinden.
    Die Zielgruppe dieses Blogs ist wohl kaum in der Zoologie zu finden, also wären all die lateinischen Namen nur irreführend. Zumal, wie mir scheint, hier die Fachleute noch keine gemeinsame Lesart gefunden haben.
    Als Pilot muss ich mit den Fluglotsen anders reden, als mit meinen Gästen, und wieder anders mit den Flugbegleitern. Als Sender der Information ist es dabei immer meine Pflicht mit dem Adressaten entsprechen zu kommunizieren.
    Helga macht das in diesem Forum hervorragend.

    Gefällt mir

  14. Helga Kleisny 29. Januar 2017 / 10:41

    @Drachenflieger 🙂
    Zum Thema des Beitrags ist inhaltlich alles gesagt.
    Keine Schulhofraufereien – a la ich bin der Bessere – im FlugundZeit-Blog.

    Gefällt mir

  15. Helga Kleisny 31. Januar 2017 / 18:13

    Die Kommentarfunktion wurde am 29. geschlossen weil im Zusammenhang Ausdrücke wie Lügenpresse auftauchten und sich der fachliche nicht belegbare Unsinn in Zusammenhang mit den fliegenden Urviechern mehrte.
    Das ist schade, weil damit (um die Fairness zu wahren) auch noch eintrudelnde nette Kommentare unter den Tisch fielen.

    Eine persönliche Rückmeldung vom Naturmuseum Senckenberg von Philipe Havlik möchte ich hier doch noch veröffentlichen:
    Mir persönlich gefällt der Bericht sehr gut, schade, dass Sie da an eine Gruppe „Experten“ geraten sind, die sich gleich an einem Begriff festgebissen haben 😉 .

    Die Wissenschaftler vom Naturmuseum Senckenberg, die sich nun in ihrer Arbeit täglich mit den Sauriern, egal ob fliegend oder nicht (so genau weiß das sowieso keiner, wie vieles andere zu dem Thema) befassen, schreiben: Unter riesengroßen Nachbildungen von Flugsauriern werden auf zwei Sciencecubes .. Fakten zum Thema Fliegen präsentiert.

    Ein weiterer Link zu spektum.de, der sich ebenso mit dem Usprung der Vögel befasst und die Widersprüche des Nochnicht-Wissens dazu belegt (Zitat: Das danach erstellte Kladogramm bestätigte die Abstammung der Vögel von kleinen theropoden Dinosauriern.),

    und eine wissenschaftliche Referenz ebendort:
    The Encyclopedia of Dinosaurs (Abschnitte „Aves“ und „Bird Origins“). Herausgegeben von Philip J. Currie und Kevin Padian. Academic Press, 1997.

    Und nochmal Flugsaurier und Dinos hier und hier (diesmal Flugsaurier in einer Vorzeile, in einem Beitrag,in dem es um Dinosaurier geht.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.