Mobilität der Zukunft: Ausprobieren?

(c) RadAR+

Leider geht es bei RadAR+ nicht um das Flugzeug der Zukunft. Trotzdem könnte man mal vorab testen, was uns vielleicht im zukünftigen Alltag begegnet.

Die Uni Kassel, das Fraunhofer IML und das BMBF sind nur einige Teilnehmer des Projektkonsortiums:

Das Forschungsprojekt RadAR+ (Laufzeit 2016-2019) wird daher einen adaptiven, lernenden Mobilitätsagenten im Rahmen der Fördermaßnahme „Adaptive, lernende Systeme“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) entwickeln, der Reisende bei einem bedarfsgerechten und effizienten Wechsel zwischen Verkehrsmitteln unterstützt. Durch Fern- und Indoor-Routing wird sichergestellt, dass der Reisende stets die relevanten Informationen verfügbar hat. Die Ausstattung von Mobilgeräten mit Augmented-Reality-Anwendungen und einem lernenden Nutzermodell ermöglichen eine individualisierte und bedarfsgerechte Unterstützung des Reisenden.

Für eine umfangreiche Felduntersuchung des RadAR+ Demonstrators am Frankfurter Hauptbahnhof und am Frankfurter Flughafen suchen die Projektverantwortlichen noch Tester für das erste Quartal 2019. Die Testpersonen sollen die Komponenten des Systems erproben.

Detailliertere Informationen für Interessierte gibt es bei:
 Elisa Klose: E.Klose@uni-kassel.de,
 Link zur RadAR+ Website.

Ein Gedanke zu “Mobilität der Zukunft: Ausprobieren?

  1. Weiss-Nix 17. Dezember 2018 / 20:21

    Schade, dass ich nicht in Frankfurt lebe, ich hätte mich gerne zur Verfügung gestellt. Dennoch: Danke für den Beitrag.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.