Der kleine leichte Jet – Vision Jet SF50

Klein und leicht ist relativ. Vor allem, wenn es um Jets geht. Bei Jets hat man so üblicherweise eher einen Airbus oder Boeing-Flieger einer Airline im Sinn. Und bei klein, dann eben einen in der Klasse eines Embraer.

Vier- oder Sechssitzer fallen für die Allgemeinheit schnell in die Klasse: Hobbyflieger (in Analogie zum viersitzigen Hobby-Auto?). Cirrus ist ein Flugzeughersteller, der auch bei Kolbentriebwerken schon zur Oberklasse der „Kleinen“ gehört und nun mit seinem Vision Jet SF50 noch eins drauf setzt.

cirrus2Der Minijet (5-Sitzer) verfügt dabei über das Cirrus Airframe Parachute System (CAPS™), ein Fallschirmsystem, das im Notfall den havarierten Flieger sicher zur Erde bringen soll; der Jet ist zugelassen für Flight Into Known Icing Conditions, etwas, das bei kleinen Flugzeugen selten ist, regelt die Temperatur über Air Conditioning und Climate Control wie in einem modernen PKW und hat (wie auch andere Cirrus-Flugzeuge) ein sehr futuristisches Cockpit – mit Bedienung der Instrumente per Touch Screen.

Anschaulicher als alle Worte es beschreiben sieht man die „Vison des Personal Jet“ (Cirrus) in einem Video*. Das zeigt nicht nur einen Flug des Experimental-Flugzeugs, sondern auch den Outside-Check vor dem Flug mit Erklärungen (alles Englisch) von Testpilot Rob Haig. Der spricht auch den Flug im Video durch.

Beim Handling der Cockpitinstrumente werden sogar Linienpiloten neidisch: Verglichen mit der schwerfälligen ACARS-Tastatur und nachträglich eingebautem Tablet vor dem Seitenfenster sind die Eingaben und Anzeigen im Vison Jet echt futuristisch.

Es ist ein Werbevideo der Firma, zugegeben. Trotzdem, es ist gut gemacht und sowohl für Piloten als auch Nicht-Flieger informativ und sehenswert.

Fotos: (c) Cirrus Aircraft

————————————————————————-

*Mit bestem Dank für den Themenhinweis und Link an Alexander Schuster.