Flugzeug fliegen und Radio moderieren

Die Eingabe und Kontrolle der aktuellen Überflugzeit der Piloten erfolgt heute nicht mehr per Papier (siehe unten bei den Erklärungen), sondern bei den meisten Fluglinien an einem Eingabegerät (Pad).

„Wenn ich einmal groß bin, werde ich Pilot, denn da brauche ich keine Mathe mehr.“ Dass der Kinderwunsch nicht so ganz der Realität entspricht – vielmehr Linienpiloten praktisch ständig nebenbei Kopfrechnen während des Fliegens – wird dem kleinen Racker später auch noch klar werden.

Weiterlesen

Warum ein Flugplan an ATC keine Beladung enthält

Es gab beim Avro RJ-85-Flugzeugabsturz in Kolumbien, von dem die letzten beiden Beiträge handelten, Verwirrung und Unverständnis in der Allgemeinheit dafür, warum manchmal ein Flug mit einer bestimmten Spritmenge (egal ob Kerosin aka Diesel, oder Flugbenzin bei den kleineren) gut geht und manchmal die gleiche Menge beim gleichen Typ eben nicht ausreicht.

In der Luftfahrt ist einiges komplexer als bei einer Autofahrt am Boden. Beim Fliegen ist die notwendige Spritmenge beim exakt selben Fluggerät abhängig von der Zuladung (Passagiere und anderer Zuladung wie Gepäck und Fracht) und vom Wind.

Beim Flugplan für einen bestimmten Flug, der an die Flugsicherung (ATC) etwa bei Linienflügen oder anderen Flügen nach Instrumentenflugregeln mindestens eine Stunde vor Abflug abgegeben werden muss, weiß die Flugesellschaft noch nicht, wie viele Passagiere tatsächlich an Bord sein werden = das korrekte Gesamtgewicht des Flugzeugs.

In die Geschwindigkeit über Grund und das ist die Geschwindigkeit, die für die Spritmenge zählt, geht der Wind mit ein. Bei direktem starkem Gegenwind kann sich die Flugzeit (und damit der Spritverbrauch) signifikant erhöhen.

Ein sehr schönes (zugegeben extremes) Beispiel in einer Piper Cub J3 (einem Flugzeug, das ich in den letzen beiden Wochen endlich wieder einmal mehrere Stunden geflogen bin, aber mit Floats/Schwimmern), gibt Paul Bertorelli hier im Video während des Fluges.

Er ist in Florida von Venice auf dem Weg nach Zephyrhills und spricht sich während des Überlandfluges humorvoll seinen Frust über eine Ground Speed (Geschwindigkeit über Grund) von 22 Knoten (40 km/h) von der Seele.

Manche Witze sind vielleicht für Nicht-Piloten nicht unmittelbar als solche erkenntlich, wenn er etwa von Flight Level zero zero five spricht: Flugflächen gibt es in USA erst ab 18000 Fuß/ 5500Meter. FL 005 wendet er für 500 Fuß an, das ist Ballonfahrhöhe mit rund 150 Metern über dem Boden.

Das Video ist in englischer Sprache, für Piloten, die schon von der Sprache her mehr nachvollziehen können, ist es sehr geistreich und amüsant.

——-
ATC = Air Traffic Control, Flugsicherung