Helicopter Crash mit Kobe Bryant

Ergänzung am 10.2.2020 nach Ergebnissen der Behörde NTSB

Das fortgesetzte Fliegen nach Sichtflugregeln obwohl die Wetterbedingungen zu IFR (Instrumentenflug) wurden, führte zu räumlicher Desorientierung des Piloten. Als Folge davon stürzte der Sikorsky S-76-Hubschraubers ab, bei dem im Januar 2020 der Basketballstar Kobe Bryant und acht weitere Menschen getötet wurden. Zum Absturz trugen der vom Piloten selbst verursachte Druck bei, den Flug weiter zu führen, und das Versäumnis des Charterunternehmens, die Entscheidungsfindung und das Urteil des Piloten in der Luftfahrt ausreichend zu überwachen.

Ursprünglicher Flugundzeit-Beitrag im Januar 2020

Weiterlesen

Tür zu beim Helifliegen

Die Amerikanische Flugunfalluntersuchungsbehörde NTSB fordert, dass bei Hubschrauber-Rundflügen mit Passagieren künftig die Türen geschlossen sind.

Diese Empfehlung basiert auf der Überprüfung des Unfalls vom März 2018, bei dem fünf Passagiere im New Yorker East River ums Leben kamen. Flugundzeit berichtete hier.

Weiterlesen

Hudson River wurde erneut zur Landebahn

Diesmal war es, gestern um 14:30 Ortszeit, ein Hubschrauber, der im Hudson River notlandete. Der einzige Insasse, der 35 jährige Pilot, konnte mit kleineren Verletzungen an seiner Hand gerettet werden.

Der Heli war kurz zuvor von einem Helipad auf der 30. Straße (New York) gestartet. Im Gegensatz zu diesem Unfall konnte der Pilot Weiterlesen

Update: Eurocopter Absturz in New York

Update am 13.3.2018

Nach Angaben des einzig Überlebenden, des 33-Jährigen Piloten, verhedderte sich der Haltegurt eines seiner Passagiere im Spritzufuhr-Notabschaltehebel. (Der ist dazu da, um etwa im Fall eines Feuers schnell die Zufuhr zu unterbrechen.)

Als er es bemerkte, ließ sich nach seinen Angaben der Antrieb des Helicopters nicht mehr schnell genug starten.

Laut der FAA ist der Piot ein zertifizierter Hubschrauberpilot und Ausbilder. Er war seit fast zwei Jahren für Liberty Helicopters geflogen und flog zuvor Heils für eine andere Firma in Connecticut.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte sich nur einer der beiden Not-Floats an den Kufen aufgeblasen. Der andere funktionierte nicht und ließ den Hubschrauber ins Wasser sinken.

Die Wassertemperaturen lagen zum Zeitpunkt des Crashs knapp über dem Nullpunkt. Da ist das Überleben eine Sache von Minuten.

 


Am Sonntag, 11. März 19:00 Lokalzeit, stürzte ein Sightseeing-Hubschrauber in den New Yorker East River. Alle fünf Passagiere an Bord des Eurocopter AS350 verstarben, nur der Pilot konnte sich aus dem Kopfüber im eisigen Wasser schnell sinkenden Hubschrauber befreien. Er wurde von einem Schlepper gerettet; die fünf anderen Personen konnten nur mehr von Tauchern befreit werden. Der Eurocopter AS350 versank in Weiterlesen