Die Abbildung des schwarzen Loches ist kein Foto

Es haben viele (mehr als auf diesem Bild) Wissenschaftler weltweit dazu beigetragen, die Daten des Schwarzen Loches zu sammeln um sie der Weltöffentlichkeit zu präsentieren. (c) Foto: Event Horizon Collaboration

Manches „fachliche“ Geschreibsel im Netz ist so unterirdisch, dass jede Sekunde Beschäftigung damit zu viel wäre. Der hier zitierte Kommentar, der einen gehörigen Shitstorm auf den Schreiber auslöste, gehört zwar in diese Kategorie, zeigt aber auch das fachliche Unwissen auf. Und keiner der Folgekommentare, der die Worte als Blödsinn und ähnliches kritisierte, klärte den Schreiber auf. Weiterlesen

Wissenschaftsjournalismus ist offenbar irgendwie anders

In den 1980er Jahren war die Welt noch in Ordnung. Gefühlte zweimal die Woche erklärten ältere bärtige Männer uns im Fernsehen die Welt. Beliebte Themen: Das Weltall und seine Unendlichkeit, Atomenergie und Waldsterben. Das Ganze hatte gelegentlich auch Unterhaltungswert, war aber aus heutiger Sicht sehr professoral und belehrend…

«Wissenschaftsjournalismus ist offenbar irgendwie anders», meinen der Vorsitzende der Wissenschaftspressekonferenz, Martin Schneider, und der Chefredakteur von Spektrum der Wissenschaft, Carsten Könneker.

Hör-Tipp: Wie geht Science-Kommunikation heute? Mitschnitt einer Redaktionskonferenz von DRadioWissen.

Der direkte Audiolink zur Sendung

Zur Webseite von DRadioWissen