Update1: PIA A-320 Crash

Es gibt noch immer zu wenig weitere offiziell bekannte Fakten für ein objektive, abschließende Beurteilung des Absturzgrundes. Da aber aufgrund der wenigen Tatsachen schon wieder zu viele Vermutungen im Umlauf sind und von FuZ gerne auch von hoch dotierten Medien ohne Fachkenntnisse abgeschrieben wird, dieser Zwischenbericht, der zu den Fakten auch zurzeit fachlich mögliche Einordnungen gibt.

Weiterlesen

PIA A-320 Crash

Ein PIA (Pakistan International Airlines) A320-200 mit der Registrierung AP-BLD stürzte am 22.5.2020 ab. Flug PK8303 sollte von Lahore nach Karachi (Pakistan) mit 90 Passagieren und 8 Besatzungsmitgliedern fliegen. Die Piloten hatten den ersten Anflug auf Karachi wegen eines Problems mit dem Ausfahren des Bugfahrwerks abgebrochen und den Go-Around eingeleitet.

Weiterlesen

EgyptAir Airbus im Mittelmeer abgestürzt

Bild: MarineTraffic

3. Update 21.5., 9:00

Hier die Original ACARS-Meldungen:
00:26Z 3044 ANTI ICE R WINDOW
00:26Z 561200 R SLIDING WINDOW SENSOR
00:26Z 2600 SMOKE LAVATORY SMOKE
00:27Z 2600 AVIONICS SMOKE
00:28Z 561100 R FIXED WINDOW SENSOR
00:29Z 2200 AUTO FLT FCU 2 FAULT
00:29Z 2700 F/CTL SEC 3 FAULT
no further ACARS messages were received

Diese Meldungen sagen aus, dass die Flight-Warning-Computer Probleme mit der Fensterheizung der rechten Cockpit Fenster erkannt haben, dass sie zudem erst Rauch in einer Toilette und eine Minute später Rauch in der Avionic (Flugelektronik) Bay erkannt haben, dass sie erkannt haben, dass eine Flight Control Unit (FCU) und einer der sieben Flight Control Computer (SEC) ausgefallen ist.

Ob dies wirkliche Ausfälle beschreibt, oder ob es sich hier um Kurzschlüsse in der Verkabelung zu diesen Komponenten handelt, also ob die Komponenten die Quelle der Meldungen waren, oder ob das nur die Folge eines anderen zerstörerischen Ereignisses ist, bleibt unklar.

2. Update 20.5., 9:00

EGYPTAIR denies all misleading information published by news websites and on the social media channels regarding the reasons of the disappearance of EGYPTAIR flight MS804 and the company confirms that the reason of disappearance hasn’t been yet confirmed.

Dem ist meinerseits nichts hinzuzufügen.

——————–

18:00

Es gibt weiterhin widersprüchliche, auch offizielle Aussagen, ob nun Wrackteile, Leichenteile und persönliches Eigentum von Passagieren von Flug MS 804 gefunden wurden.

Die mittlerweile im Netz kursierenden, vom Flugzeug automatisch (und nicht wie auch behauptet, von der Crew manuell) gesandten ACARS Messages lassen noch immer alle Optionen als Absturzursache zu.  Diese ACARS Messages sind eine Bestandsaufnahme von Fehlern, die das Bordsystem (von unterschiedlichen Computern an Bord) festgestellt hat. Warum diese Teilsysteme allerdings ausfielen, geht da nicht hervor.

ACARS (Aircraft Communications Addressing and Reporting System)

1. Update 19.5., 18:00

Die griechische Flugsicherung gibt an, dass sie noch ungefähr zwei Minuten nach Übergabe des Fliegers an die ägyptische Flugsicherung das Flugzeug am Radar sah. Bis zur versuchten Übergabe an die Ägypter erwähnte die Crew keine Probleme. Auf den geforderten Frequenzwechsel scheint die Crew allerdings bereits nicht mehr reagiert zu haben. Das Flugzeug verschwand vom Radar 7nm nach dem Pflichtmeldepunkt KUMBI (N33.7139 E28.7500), an der Flugsicherungsgrenze zwischen Griechenland und Ägypten.

Erste Richtigstellung von Internetweisheiten:

“nach Einschätzung des ägyptischen Luftfahrtministeriums eher durch einen Anschlag als durch einen technischen Defekt verursacht worden.
…bei einer genauen Analyse des Vorfalls sei die Wahrscheinlichkeit eines „Terrorangriffs“ höher als die eines technischen Versagens,…”

Das ist mathematisch so nicht richtig. Die Wahrscheinlichkeiten aufgrund der bisher bekannten Tatsachen dieses Absturzes sind für alle Gründe noch offen.

———————————————————————

Heute Nacht um 2:33 mitteleuropäischer Zeit (0:33Z) ist ein Airbus A320-200 der Fluglinie EgyptAir, (Registrierung SU-GCC) vom Radar verschwunden. Das Flugzeug mit der Flugnummer MS-804 war auf einem Flug, gestartet am 18. Mai 2016 vom Flughafen Paris Charles de Gaulle nach Kairo mit 56 Passagieren und 10 Crew an Bord, als im Reiseflug auf Flugfläche 370, etwa 151 nm nördlich von Alexandria, die Transpondersignale und der Funkverkehr abbrachen.

Flugfläche 370 = 37000 Fuß = 11300 Meter (gerundet)
151 nm = 280 km

Details nach Angaben der Fluglinie

Die Crew bestand aus dem Kapitän (6275 Flugstunden, davon 2101 Stunden auf dem Typ), Co-Pilot (2675 Stunden), 5 Kabinencrew und 3 Sky Marshals.

Passagiere nach Nationalität: Ägypten (30), Franzosen (15), Irak (2), Großbritannien (1), Belgien (1), Kuwait (1), Saudi-Arabien (1), Sudan (1), Tschad (1), Portugal (1), Algerien (1) and Canada (1).

Beitrag wird nach Bekanntgabe weiterer Informationen (nicht Vermutungen) ergänzt und/oder berichtigt.

(Abgestürzt ist leider keine Vermutung, da das Flugzeug an keinem Flugplatz in Reichweite des an Bord vorhandenen Treibstoffes gelandet ist.)

Update8: Indonesischer A320 stürzt in die Javasee

Wir melden uns wieder mit einem eigenen Beitrag, wenn es weitere gesicherte Informationen aus der Black Box gibt. Die könnten Diskussionsstoff für Piloten, Hersteller und Airlines bieten.

Update 8 am 19.1.2015:

Am 13.1 bestätigten Indonesische SAR Bergungskräfte und das National Transportation Safety Committee NTSC, dass der Cockpit Voice Recorder geborgen ist. Er wurde zur Auswertung beim NTSC nach Jakarta gebracht. Gefunden wurde er nur 20 Meter entfernt vom Fundort des Flight Data Recorders.

Am 14.1. war ein weiteres Stück vom Rumpf, mit noch teilweise anhängender Tragfläche von einem Schiff (RSS Swift aus Singapur) gesichtet worden. Dieses Teilstück liegt rund 3000 Meter von der Hecksektion des Wracks entfernt, rund 800 Meter entfernt vom Cockpit Voice Recorder. Die Zahl der geborgenen Toten stieg auf 50.

Update 7 am 12.1.2015:

Gestern wurde laut Indonesischem Verkehrsministerium eine der beiden Black Boxes geborgen und heute als Flugschreiber von Flug QZ-8501 identifiert. (Die Position vor der Bergung war S3.6225 E109.7144 in mehr als 30 Metern Tiefe.)

Update 6 am 9.1.2015:

Die Zahl der geborgenen Leichen stieg auf 44.

Nach Berichten der Indonesischen Rettungskräfte (SAR) liegen große Teile der Tailsektion des Flugzeugs im Schlamm. Taucher suchen mit Fotos nach der Black Box, mit genauen Anweisungen, wie sie vorgehen dürfen, sollten sie mit Pingern oder durch Sichtkontakt eine Black Box orten. Alle Schiffe mussten das Suchgebiet verlassen, um die Pingsignale nicht zu stören. Die Suchkräfte wollen das Heck vorsichtig mit Ballonen und Seilen liften.

Update 5 am 7.1.2015:

40 Leichen sind geborgen, 16 davon sind bereits identifiziert. Ein weiterer Teil des Hecks der Maschine mit den Buchstaben „-AX“, Teil der Registrierung PK-AXC, ist fotografiert. Die Blackboxes sind allerdings noch immer nicht geortet.

Es gibt zwei Arten von Flugschreibern (Flug-Recorder): den Flug-Daten-Recorder (FDR, Flugdatenschreiber) und den Cockpit Voice Recorder (CVR, Stimmenrecorder). In einigen Fällen sind beide Recorder in einer einzigen FDR/CVR-Einheit zusammen untergebracht. (aus Wiki, stimmt aber auch mit meinem Wissen überein. 😉 )

Update 4 am 2.1.2015:

Mittlerweile sind 30 Leichen geborgen worden (10 davon sind bereits nach Surabaya überstellt), und weitere Wrackteile.

Es besteht also die berechtigte Chance, bei diesem Unfall endlich eine Black Box zu finden und zu hoffen, dass die Daten darauf Wissen ins Dunkel bringen.

Update 3:

Auch das Wrack des Flugzeugs, das offenbar in mehrere größere Teile zerbrochen ist, wurde am 30.12. als Schatten auf dem Meeresgrund entdeckt. Der Rumpf soll deutlich erkennbar sein, knapp 100nm (185 km) SW von Pangkalan Bun. Taucher sind bereits auf dem Weg dahin.

Update 2:

Am 30.12. würden Flugzeugtrümmer und Leichen wurden 110 NM vor Pulau Belitung (ca. 9km/5nm von der letzten Radarposition des Flugzeugs entfernt) gefunden. Hubschrauber haben bereits die ersten Leichen geborgen.

Update 1:

Die Ölspur am Meer wird zurzeit noch daraufhin untersucht, ob es Aviation Fuel ist. Das kann man aufgrund der Additive, die dem Flugtreibstoff beigefügt werden, feststellen, und der Zusammensetzung, im Gegensatz zum Schiffsdiesel.

Am 29.12. berichtete die indonesische Flugsicherung, dass der Kapitän einen Steigflug auf FL 380 requestete. Dies mußte mit der Flugsicherung in Singapur koordiniert werden, was 2 bis 3 Minuten dauerte. Wegen anderem Verkehr konnte zunächst nur FL 340 freigegeben werden. Als diese Freigabe um 06:14 lokaler Zeit an das Flugzeug gefunkt wurde, kam keine Antwort mehr. Das Flugzeug war aber auf dem Radar noch sichtbar. Der Fluglotse bat daraufhin andere Flugzeuge in der Nähe die Freigabe an QZ-8501 weiterzugeben, doch auch keines der anderen Flugzeuge bekam eine Antwort von QZ-8501. Insgesamt kreuzten 7 Flugzeuge in der Gegend in Flughöhen von FL290 bis 380. Das Radarziel von QZ-8501 verschwand um 06:18 lokaler Zeit.

————————-

Ein Airbus A320-200 der Fluglinie AirAsia ist vermutlich in die Javasee gestürzt. Das Flugzeug mit der Registration PK-AXC war auf dem Flug QZ-8501 von Surabaya (Indonesien) nach Singapur mit 155 Passagieren an Bord und  6/7 Crew (2 Piloten, 1 Ingenieur/Techniker, 4 Flugbegleiter).

Der Radarkontakt brach ab im Reiseflug auf Flugfläche 320 über der Javasee, rund 120nm ESE von Pulau Belitung Island um 06:16 Lokalzeit (26.Dezember), entspricht 23:16Z (Dec 27th). Die Piloten hatten nach einem Ausweichrouting wegen Wetters gefragt.

Die Suche nach dem Flugzeug beschränkt sich derzeit auf ein Gebiet  etwa 80nm vor der Pulau Belitung Insel.

Hier gibt es Links zum Load Sheet und der Passagierliste der Airline.

Der Kapitän verfügt über mehr als 20000 Stunden Gesamtflugerfahrung, davon 7000 Stunden bei der Indonesischen AirAsia. Der First Officer hat 2,275 Stunden Flugerfahrung mit AirAsia. 156 Menschen an Bord waren Indonesier, 3 Südkorenaner, 1 Malaysier, 1 Franzose und 1 aus Singapur. Am 16. November 2014 war das Flugzeug zum letzen Mal bei einer technischen Überholung (welcher Art ist nicht näher bekannt). Das Takeoff Weight des A320 betrug  63,624kg, davon waren 8,296kg Treibstoff . Die Treibstoffmenge an Bord beinhaltete 800 kg extra Treibstoff, mehr als gesetzlich vorgeschrieben. Das entspricht einer zusätzlichen Flugzeit von 20 Minuten.

Die Crew kontaktierte Jakarta Center um 06:12L (23:12Z) auf dem Reiseflug auf FL320 (9800 Meter) und requestete die Luftstraße (Airway M635) nach links zu verlassen und auf FL380 (11600 Meter) zu steigen.

Um 06:16L verlief noch alles normal, Funkkontakt war hergestellt.

Um 06:17L brach der Funkkontakt ab, der Transponder (ADS-B) sendete noch weiter Signale. Um 06:18L blieben auch die Signale des Transponders aus. Die letzte bestätigte Position ist  S3.3708 E109.6911 (etwa 110nm ESE von Pulau Belitung). 50 Minuten danach erklärte ATC INCERFA (aircraft position uncertain alert), 70 Minuten danach dem ALERTFA (emergency alert) und 98 Minuten später DETRESFA (distress alert).

indonesia_asia
Infrarot Satelliten Bild MTSAT Dec 28th 2014 00:00Z (Graphics: AVH/MTSAT)